ONLINE, MEDIA Comments on the Olympics in London and their impact on communities

Your ads will be inserted here by

Easy Plugin for AdSense.

Please go to the plugin admin page to
Paste your ad code OR
Suppress this ad slot.

Vice Magazine’s ‘Guide to the Olympics,’ a 30-minute documentary (in four parts, starting here: http://www.vice.com/rule-britannia/the-vice-guide-to-the-olympics-part-1 ), offers, among other more sensationalist bits, interviews with residents of Carpenter’s Estate in the Borough of Newham, living on the ‘doorstep’ of the Games. The documentary also features author Iain Sinclair ( http://www.iainsinclair.org.uk/tag/2012-olympics/ ), who argues that the Olympics represent ‘degeneration rather than regeneration’ for communities in East London [see also: http://www.npr.org/2012/07/25/156866851/sinclair-rejects-olympic-excess-in-ghost-milk ].

Laura Falender
H-Urban List Editor
PhD fellow in History
University of Oslo

Project: Digital American Bandstand

Your ads will be inserted here by

Easy Plugin for AdSense.

Please go to the plugin admin page to
Paste your ad code OR
Suppress this ad slot.

A digital project on American Bandstand is now online, featuring video clips, 100+ images and preview of my forthcoming book, _The Nicest Kids in Town: American Bandstand, Rock ‘n’ Roll, and the Struggle for Civil Rights in 1950s Philadelphia_ (University of California Press, American Crossroads series, Feb 2012).

Digital project: http://scalar.usc.edu/nehvectors/nicest-kids
Book website: http://nicestkids.com

Counter to host Dick Clark’s claims that he integrated American Bandstand, this project reveals how the first national television program directed at teens discriminated against black youth during its early years and how black teens and civil rights advocates protested this discrimination. The project also brings to light the civil rights activism of black deejays like Georgie Woods and Mitch Thomas, whose locally televised teen dance show debuted fifteen years before “Soul Train” and influenced the dance styles on “American Bandstand.”

Matt Delmont
Assistant Professor, American Studies, Scripps College
http://mattdelmont.com

MEDIA: streetfilms.org Documenting Livable Streets Worldwide

Your ads will be inserted here by

Easy Plugin for AdSense.

Please go to the plugin admin page to
Paste your ad code OR
Suppress this ad slot.

www.streetfilms.org

About Streetfilms

Streetfilms produces short films that show how smart transportation design and policy can result in better places to live, work and play. We package complicated and wonky concepts into easy to understand and accessible videos which are freely available online.  Our nearly 350 videos have been viewed over 3.5 million times and have inspired action and behavioral change worldwide. Continue reading MEDIA: streetfilms.org Documenting Livable Streets Worldwide

Documentary – Der Gruen Effekt (German)

Als aus Einkaufen Shoppen wurde, eine Doku über Victor Gruen, den Wiener Erfinder der Shopping Mall. Heute zu sehen auf ORF 2.

Der Gruen Effekt
Die Regisseurinnen Anette Baldauf und Katharina Weingartner auf den Spuren des Wiener Architekten Victor Gruen, dem Vater der Shopping Mall.

Anette Baldauf ist heute zu Gast in Connected.

Shoppen ist die Lieblingsfreizeitbeschäftigung der meisten BewohnerInnen der nördlichen Hemisphäre. Konsum diktiert die Reglen, nach denen unsere Städte strukturiert werden. Öffentlicher Raum verschwindet oder verwahrlost und an seine Stelle treten Einkaufszentren in denen wir im Laufrad unsere Runden drehen sollen.

“Ich weigere mich, Alimente für diese Bastardprojekte zu bezahlen!” dieses Zitat von Victor Gruen über sein ungeliebtes Stiefkind die Shopping Mall hören wir gleich zu Beginn der Doku. Victor Gruen Architekt, Theaterliebhaber, Schauspieler, Kabaretist bekenndender Sozialdemokrat hatte gänzlich andere Absichten als er 1952 an dem ersten Shopping Town in Detroit zu bauen began. Eine Shopping Town sollte nämlich sämtliche Funktionen eines innerstädtischen Zentrums übernehmen und nicht bloß ein Konsumtempel sein.

In guter Erreichbarkeit der nach dem Krieg rasant wachsenden Vorstädte wollte Gruen den Menschen einen autofreien, wettergeschützten Ort bieten. Ein Zentrum, in dem die Menschen in den USA all das tun könnten, was das öffentliche Leben in historisch gewachsenen Altstädten ausmacht. Gruen versuchte das lebendige Stadtzentrum Wiens, das er aus seiner Jugend, vor der Machtübernahme der Nazis kannte, in die USA zu importieren. Gruens Shopping Towns waren Orte mit Bibliotheken, Kindergärten und Grünflächen die zum Verweilen einluden. Der Archtiekt verzweifelte, als er Zeuge wurde, wie die Shopping Towns zu Shopping Malls wurden. Sämtliche gemeinnützigen Flächen wurden eliminiert um den maximalen Ertrag pro Quadratmeter zu erwirtschaften. Zusätzlich verwahrlosten die Innenstädte mit Zutun von Immobilienspekulaten zunehmend und die weiße Mittelklasse flüchtete in die segregierten Vorstädte und eben die Einkaufszentren. Victor Gruen kehrte in den 70er Jahren nach Wien zurück, wo die Behörden einen der wichtigsten Archtiekten des Jahrhunderts mit Arbeitsverbot belegten, da der jüdische Flüchtling 1938 sein Studium nicht regulär abgeschlossen hatte.

Der Gruen Effekt, von den Regisseurinnen Anette Baldauf und Katharina Weingartner.